Tatkräftige Unterstützung

im Haushalt

Wir stehen Ihnen für die Betreuung von Pflegebedürftigen, aber auch für die Entlastung pflegender Angehöriger oder einer allgemeinen Entlastung im Alltag zur Verfügung.

Aktuelles


Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut...

Angebote zur Unterstützung im Alltag

Die Angebote zur Unterstützung im Alltag tragen dazu bei, dass die Pflegebedürftigen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung bleiben, ihren Alltag weitgehend selbstständig bewältigen und die sozialen Kontakte aufrechterhalten können. Die Angebote haben unterschiedliche Ausrichtungen, welche zur Betreuung des Pflegebedürftigen sind. Es kann sich aber auch um Angebote zur Entlastung der Pflegeperson oder zur Entlastung im Alltag handeln.

Die Angebote zur Unterstützung im Alltag beinhalten

  • die Übernahme von Betreuung und allgemeiner Beaufsichtigung,
  • eine Alltagsbegleitung, welche die vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten des Pflegebedürftigen stärkt oder stabilisiert,
  • Unterstützungsleistungen für Pflegepersonen, damit diese den Pflegealltag besser bewältigen können,
  • Erbringung von Dienstleistungen,
  • organisatorische Hilfestellungen oder
  • andere geeignete Maßnahmen.

Finanzierung der Angebote zur Unterstützung im Alltag

Die Finanzierung der Angebote zur Unterstützung im Alltag erfolgt über den Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI. Danach stehtPflegebedürftigen in den Pflegegraden 1 bis 5 ein Leistungsbetrag von monatlich 125,00 Euro zur Verfügung.

Neben dem Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI kann auch der Sachleistungsbetrag, auf den bei häuslicher Pflege ein Anspruch für Versicherte besteht, die mindestens dem Pflegegrad 2 zugeordnet sind, zu 40 Prozent für die Finanzierung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag herangezogen werden (Umwandlungsanspruch nach § 45a Abs. 4 SGB XI).

Familienpflege

In § 38 Abs. 1 SGB V wird die Anspruchsvoraussetzungen, bei denen die zuständige Krankenkasse eine Haushaltshilfe gewähren muss definiert.

Wenn einem Versicherten die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist, wegen bspw.:

  • einer Krankenhausbehandlung nach § 39 SGB V
  • einer medizinischen Vorsorgeleistung nach § 23 Abs. 2 und 4 SGB V
  • einer medizinischen Vorsorge für Mütter und Väter nach § 24 SGB V
  • einer häuslichen Krankenpflege nach § 37 SGB V
  • einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation nach § 40 SGB V
  • einer medizinischen Rehabilitation für Mütter und Väter nach § 41 SGB V

Auch in den oben genannten Fällen können Sie sich gern bei uns melden!

Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne bei uns melden!

Wir beraten Sie gern.

Tel. 0 28 61 - 89 10 110

WIR SIND FÜR
SIE ERREICHBAR: